1-2-3 Das Podest ruft!

Gleich in drei Kategorien war Österreich beim heutigen Slalom im Kühtai (T) am Podest vertreten. Den Sieg bei den sitzenden Damen holte sich Claudia Lösch mit 0,25 Sekunden Vorsprung. Den zweiten Platz bei den sitzenden Herren konnte Philipp Bonadimann für sich entscheiden und auch Danja Haslacher schaffte es auf Platz Drei bei den stehenden Damen. “Heute war es sehr schwierig, wir hatten eine Eispiste und zwischendurch dann etwas weicheren Schnee. Zusätzlich war so gut wie keine Sicht vorhanden. Ich habe einfach versucht sehr konstant meinen Lauf zweimal ins Ziel zu bringen und es hat für Platz zwei gereicht.”, so der Vorarlberger Philipp Bonadimann nach dem Rennen. Ansonsten war unser Team sehr stark von Ausfällen geprägt, Christoph Prettner (sehbehindert/TIR) wurde aufgrund eines Einfädlers auf Platz Vier liegend disqualifiziert und Matthias Lanzinger (Unterschenkelamputiert/SBG) wurde nach einem schweren Fehler im zweiten Lauf (Platz 2 nach dem ersten DG) noch Vierter im Klassement. Auf Platz sechs landete der junge Niederösterreicher Martin Würz (Handamputation) trotz eines Fehlers im ersten Lauf und war damit vorerst zufrieden: “Ich hatte leider diesen Herbst sehr viel mit meiner Schulausbildung um die Ohren, sodass das Training sehr darunter litt. Aber diesen Rückstand versuche ich so gut als möglich wett zu machen und mich bereits auf den kommenden Winter vorzubereiten.”

“Es war ein echter Kraftakt diese Rennen hier überhaupt möglich zu machen. Leider fehlt uns der Schnee und die Temperaturen spielen auch nicht mit. Heute hatten wir etwas Glück, jedoch wurde auch sehr hart daran gearbeitet um eine halbwegs rennfertige Piste präsentieren zu können. Genau jetzt beginnt auch noch der Wintereinbruch, sodass wir in den kommenden Tagen noch mit zusätzlichen Neuschneemengen rechnen müssen, welche nicht gerade förderlich für unsere Rennpisten sind.”, so Rennleiter Hujara Manuel nach langer Vorbereitung.

Morgen findet bereits der nächste Europacupslalom statt, bevor es am Samstag und Sonntag mit zwei Riesentorläufen weitergeht.

01 Bonadimann Philipp VBG – Konnte im zweiten Lauf befreiter fahren
02 Haslacher Danja SBG – Fuhr ihr erstes Podest im Slalom seit 3 Jahren
03 Podest Damen sitzend – v.l. Schaffelhuber GER/Lösch AUT/Forster GER
04 Lanzinger Matthias SBG – hatte viel Pech im zweiten Durchgang
05 Wuerz Martin NOE – Zeigte erneut eine gute Leistung

1-2-3 Das Podest ruft!

Gleich in drei Kategorien war Österreich beim heutigen Slalom im Kühtai (T) am Podest vertreten. Den Sieg bei den sitzenden Damen holte sich Claudia Lösch mit 0,25 Sekunden Vorsprung. Den zweiten Platz bei den sitzenden Herren konnte Philipp Bonadimann für sich entscheiden und auch Danja Haslacher schaffte es auf Platz Drei bei den stehenden Damen. “Heute war es sehr schwierig, wir hatten eine Eispiste und zwischendurch dann etwas weicheren Schnee. Zusätzlich war so gut wie keine Sicht vorhanden. Ich habe einfach versucht sehr konstant meinen Lauf zweimal ins Ziel zu bringen und es hat für Platz zwei gereicht.”, so der Vorarlberger Philipp Bonadimann nach dem Rennen. Ansonsten war unser Team sehr stark von Ausfällen geprägt, Christoph Prettner (sehbehindert/TIR) wurde aufgrund eines Einfädlers auf Platz Vier liegend disqualifiziert und Matthias Lanzinger (Unterschenkelamputiert/SBG) wurde nach einem schweren Fehler im zweiten Lauf (Platz 2 nach dem ersten DG) noch Vierter im Klassement. Auf Platz sechs landete der junge Niederösterreicher Martin Würz (Handamputation) trotz eines Fehlers im ersten Lauf und war damit vorerst zufrieden: “Ich hatte leider diesen Herbst sehr viel mit meiner Schulausbildung um die Ohren, sodass das Training sehr darunter litt. Aber diesen Rückstand versuche ich so gut als möglich wett zu machen und mich bereits auf den kommenden Winter vorzubereiten.”

“Es war ein echter Kraftakt diese Rennen hier überhaupt möglich zu machen. Leider fehlt uns der Schnee und die Temperaturen spielen auch nicht mit. Heute hatten wir etwas Glück, jedoch wurde auch sehr hart daran gearbeitet um eine halbwegs rennfertige Piste präsentieren zu können. Genau jetzt beginnt auch noch der Wintereinbruch, sodass wir in den kommenden Tagen noch mit zusätzlichen Neuschneemengen rechnen müssen, welche nicht gerade förderlich für unsere Rennpisten sind.”, so Rennleiter Hujara Manuel nach langer Vorbereitung.

Morgen findet bereits der nächste Europacupslalom statt, bevor es am Samstag und Sonntag mit zwei Riesentorläufen weitergeht.

01 Bonadimann Philipp VBG – Konnte im zweiten Lauf befreiter fahren
02 Haslacher Danja SBG – Fuhr ihr erstes Podest im Slalom seit 3 Jahren
03 Podest Damen sitzend – v.l. Schaffelhuber GER/Lösch AUT/Forster GER
04 Lanzinger Matthias SBG – hatte viel Pech im zweiten Durchgang
05 Wuerz Martin NOE – Zeigte erneut eine gute Leistung